seelsorgerisch

Leben gestaltenNicht jedem Menschen geht es zu jeder Zeit hervorragend, auch wenn unsere Gesellschaft, das gerne so hätte. Immer wieder kommt es vor, dass Menschen in bedrückende und seelisch herausfordernde Situation geraten. Auch in solchen Zeiten bewährt sich eine Gemeinde als ein Ort, an dem man Trost und Hilfe empfangen kann. Hier nun ein kleiner Einblick in die Seelsorgearbeit unserer Gemeinde, die von unserem Barnabas-Team mit viel Hingabe betrieben wird.

Nach Barnabas, unserem Vorbild im neuen Testament, nennen wir uns Barnabas-Team. Er war eines der wichtigen Mitglieder der ersten Gemeinde und trat in vielerlei Weise hervor, z.B. durch die Einführung von Paulus nach seiner Umkehr in den Kreis der Jünger und durch seinen besonderen Einfluß auf Menschen. Barnabas heißt übersetzt Sohn des Trostes, was sowohl Ermahnung als auch Ermutigung beeinhaltet und er war sehr offensichtlich mit einem besonderen Blick und Umgang mit anderen Menschen begabt.

Wir als Barnabas-Team sind aktuell 8 Mitglieder, 5 Männer und 3 Frauen. Wir treffen uns als Team einmal im Monat, um Kontakt und Austausch zu pflegen, um uns zu schulen, zum Gebet für unsere Ratsuchenden und zur Supervision.

Was kann ich erwarten, wenn ich mich in einem seelsorgerlichen Anliegen an das Team wende? Zuerst wird es ein Erstgespräch geben, Heiner für die Männer und Karin für die Frauen, um ganz grob abzuklären, worum es geht, welcher Seelsorger noch Kapazitäten hat und welcher Seelsorger zu der Person und der Thematik passt. Wenn ein Seelsorger sich bereit erklärt, nimmt der Ratsuchende selbst Kontakt zu dem Seelsorger auf und ein erstes Gespräch wird ausgemacht. Es hat sich im weiteren Verlauf als sehr nützlich erwiesen, erstmal ca. 5-10 Gespräche zu führen um danach auszuwerten, welche Erfahrungen beide, der Ratsuchende und der Seelsorger gemacht haben und ob es beiden sinnvoll erscheint in der bisherigen Weise weiter zu machen, oder ob einer der Parteien aus einem bestimmten Grund ein Weitermachen für nicht sinnvoll hält, was aber selten vorkommt. Dann werden weiter wieder 5-10 Gespräche ausgemacht und danach wieder ausgewertet, bis man evtl. zu dem gemeinsamen Konsens kommt, dass es keine weitere Intervention braucht oder dass man erstmal Pause machen will, damit sich Dinge beim Ratsuchenden festigen können, bis man sich evtl. später wieder trifft. Dies wird wie das gesamte Setting jeweils sehr individuell vereinbart.

Unser Anliegen ist es, nicht nur durch uns als Team Seelsorge anzubieten, sondern auch die Gemeinde zu ermutigen in allen Ebenen, wie Kleingruppen, Dienstgruppen, während der Gottesdienste und in allen anderen Kontaktmöglichkeiten untereinander eine seelsorgende Gemeinde zu sein, die sich füreinander verantwortlich sieht und die Blick und Offenheit hat für die verschiedenen Nöte des Gegenüber.

Da uns als Gemeinde die Nöte der Menschen um uns herum ein Anliegen sind, sehen wir grundsätzlich in unserem seelsorgerlichen Auftrag auch einen Auftrag für Menschen außerhalb unserer Gemeinde. Es begeistert uns zu sehen, dass in allen Lebensnöten von uns Menschen, Jesus die Antwort und Hilfe in seiner Person ist und Veränderung, Vergebung, Wiederherstellung schafft  und auch ganz übernatürlich in unser praktisches Leben, wie in unsere Seele und unser Herz eingreifen kann, um  Heilung in uns zu schaffen.